Euroregionen

Die politischen Veränderungen in Polen sowie die Vereinigung Deutschlands schufen die Voraussetzungen für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit auf regionaler bzw. kommunaler Ebene. Seit Anfang der neunziger Jahre, also lange vor dem Beitritt Polens zur Europäischen Union im Jahr 2004, wurden vier Euroregionen entlang der deutsch-polnischen Grenze gegründet. Die Euroregionen sind wichtige Partner der EU.


Was sind "Euroregionen"?

Eine Euroregion ist eine nationale Grenzen überschreitende Region, welche Gebiete aus mindestens zwei kooperierenden Mitgliedstaaten der EU umfasst. Es gibt allein 28 Euroregionen mit deutscher Beteiligung, davon vier an der deutsch-polnischen Grenze. Die Bezeichnung Euroregion leitet sich aus den Bestimmungen der Europarats-Konvention von 1980 über die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen den Regionen Europas, der so genannten "Madrider Konvention" ab. Euroregionen haben keine eigene Rechtspersönlichkeit. Die meisten Landkreise, Gemeinden und Städte schließen sich zu Euroregionen nach dem Vereinsrecht zusammen.


Aufgaben der Euroregionen:

Im Vordergrund der Arbeit von Euroregionen stehen die Stärkung regionaler Wirtschaft und Identität mittels gezielter Kooperationsbeziehungen sowie die Angleichung der Lebensverhältnisse durch die Beseitigung der negativen Einwirkungen der staatlichen Grenzen.

Auf der Basis von Entwicklungs- und Handlungskonzepten und in Abstimmung mit den Landesregierungen auf deutscher Seite sowie den Marschallämtern der Wojewodschaften auf polnischer Seite konzentrieren sich die Euroregionen in ihrer Aufgabenstellung vorrangig auf:

  • Vertiefung der gutnachbarlichen Beziehungen durch gemeinsame Veranstaltungen, Sprachausbildung etc.
  • Verbesserung der Infrastruktur, insbesondere im grenznahen Bereich
  • Vertiefung und Erweiterung wirtschaftlicher Kontakte durch Messen, Ausstellungen, Gründung von Joint-Ventures etc. Verbesserung der Umweltsituation
  • Vertiefung und Erweiterung kultureller und sportlicher Kontakte

Finanzielle Unterstützung erhalten die Euroregionen vor allem durch die Förderprogramme der Europäischen Union zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit (Interreg A - Programme).


Welche Euroregionen gibt es in Brandenburg und wie kann ich mehr über ihre Arbeit erfahren?

In Brandenburg gibt es drei Euroregionen, zu welchen folgende Grenzlandkreise und kreisfreie Städte gehören: Euroregion Pomerania (Uckermark und Barnim), Euroregion Pro Europa Viadrina (Märkisch-Oderland, Oder-Spree und Frankfurt/Oder) und Euroregion Spree-Neiße-Bober (Spree-Neiße und Cottbus). Weitere Informationen zu den einzelnen Euroregionen sind auf den jeweiligen Internetseiten zu finden:

Euroregion   Pomerania

deutsche Geschäftsstelle:

Ernst-Thälmann-Str. 4

17321 Löcknitz

Tel.: 039754/ 529 0

info@pomerania.net

www.pomerania.net

 

polnische Geschäftsstelle:

Aleja Wojska Polskiego 164

71-335 Szczecin (Polen)

Tel.: +48/ 91/ 486 07 38

biuro@pomerania.org.pl

www.pomerania.org.pl

Euroregion   Pro Europa Viadrina

deutsche   Geschäftsstelle:

Holzmarkt 7

15230 Frankfurt   (Oder)

Tel.: 0335/   665 94 0

info@euroregion-viadrina.de

www.euroregion-viadrina.de

 

polnische   Geschäftsstelle:

ul. Nowa 5

66-400   Gorzów Wlkp. (Polen)

Tel.: +48/ 95/   735 84 47

info@euroregion-viadrina.pl

www.euroregion-viadrina.pl

Euroregion   Spree-Neiße-Bober

deutsche Geschäftsstelle:

Berliner Straße   7

03172 Guben

Tel.: 03561/   31 33

info@euroregion-snb.de

www.euroregion-snb.de

 

polnische Geschäftsstelle:

ul.   Piastowska 18

66-620   Gubin (Polen)

Tel.: +48/   68/ 455 80 50

info@euroregion-snb.pl

www.euroregion-snb.pl

 

 

letzte Änderung am 18.07.2016