Regionale Netzwerke mit brandenburgischer Beteiligung

Die Zusammenarbeit Brandenburgs mit anderen europäischen Regionen wird durch die Beteiligung an thematischen Netzwerken untersetzt, die sowohl durch die Landesvertretung Brandenburgs in Brüssel als auch durch zuständige Fachressorts in Potsdam unterstützt werden. Die Zielstellung für das brandenburgische Engagement ist es, gemeinsam mit anderen Interessierten - anderen europäischen Regionen, aber auch Nichtregierungsorganisationen, Verbänden und Vereinen - an laufenden Diskussionsprozessen auf EU-Ebene und damit letztlich am Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozess innerhalb der EU-Gesetzgebung teilzunehmen.

Brandenburg beteiligt sich beispielsweise an folgenden Netzwerken:

Demographic Change Regions Network (DCRN) Das Demografie-Netzwerk zu Fragen des demografischen Wandels wurde von Brandenburg und Sachsen im Jahr 2006 gegründet. Inzwischen gehören ihm 40 europäische Regionen an.

Brandenburg war Leadpartner des INTERREG-IV-C-Projekts "DART", in dem 13 Regionen aus dem DCRN-Netzwerk Indikatoren zur Messung von Symptomen des demografischen Wandels entwickelt, best-practices dargestellt und Empfehlungen für regionale und europäische Akteure zusammengetragen haben. Der Abschlussbericht von 2012 steht auf der Website des Projekts zum Download zur Verfügung.

NEREUS (Network of European Regions Using Space Technologies): Verein, der von verschiedenen europäischen Regionen gegründet wurde, um die Nutzung von Weltraumtechnologien auf regionaler Ebene zu unterstützen. Brandenburg arbeitet seit 2005 mit und ist seit 2008 Mitglied.

ECRN (Netzwerk Europäischer Chemieregionen): Verein, in dem die europäischen Chemieregionen zusammen arbeiten. Brandenburg ist seit 2010 Mitglied im ECRN.

EER (Europäische Unternehmerregionen): Brandenburg wurde vom AdR mit dem Preis als Europäische Unternehmerregion 2011 ausgezeichnet. Ausschlaggebend waren die Konzepte und Strategien des Landes für eine künftige Entwicklung, die Fähigkeit, vorausschauend zu denken und neue Möglichkeiten zu erschließen, wie Ressourcen zur Förderung einer erfolgreichen Entwicklung von Unternehmen, insbesondere der KMU, verwendet werden können.

BALTIC BIRD (Improved accessibility oft the Baltic Sea Region by air transport): In diesem INTERREG-IV-B-Projekt mit 21 Partnern und 13 assoziierten Organisationen aus dem Ostseeraum hat das Wirtschafts- und Europaministerium die Lead-Partnerschaft übernommen. Regionalbehörden, Flughäfen, Wirtschaftsfördergesellschaften, Wissenschaftseinrichtungen und Fluggesellschaften aus 8 Nationen bilden ein Netzwerk zur Förderung des Luftverkehrs im Ostseeraum. Ziel ist es, durch den Ausbau von Luftverkehrsverbindungen, die Erreichbarkeit oftmals peripherer Regionen zu verbessern und damit deren Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit zu steigern.

letzte Änderung am 18.07.2016