Verleihung der Europaurkunden 2015

Europa: Europaurkunde 2015

Mit der Europaurkunde werden Bürgerinnen und Bürger ausgezeichnet, die sich um die europäische Integration Brandenburgs verdient gemacht haben.

Die Urkunden erhielten im Jahr 2015:

 

 

 

Herr Prof. Dr. Kaspar Bienefeld für seine Verdienste in der Bienenforschung auf EU-Ebene mit Schwerpunkt auf Bienengesundheit, Honigqualität und Nachwuchsgewinnung sowie die Initiierung einer erstmals durchgeführten EU-weiten Kooperation in der Bienenforschung, darunter mit dem polnischen Instytut Ogrodnictwa,

Herr Karl-Heinz Boßan für sein langjähriges unermüdliches Wirken und inspirierende Leidenschaft bei der Umsetzung einer Vision eines grenzübergreifenden Entwicklungsraumes entlang der Eisenbahnstrecke Berlin - Gorzow/Wlkp. – Krzyz/Wlkp – Pila,

Herr Heinrich Dierkes für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement für Jugend-, Bildungs-, Kultur- und Begegnungsprojekte im Rahmen der Städtepartnerschaft Cottbus – Zielona Gora,

Frau Hendrikje Eger für ihre aktive, engagierte Arbeit in Modellprojekten zur internationalen Jugendarbeit und grenzüberschreitenden Mobilität im Landkreis Oberspreewald-Lausitz,

Herr Torsten Gesser für die Initiierung einer deutsch-polnischen Zusammenarbeit im Theater des Lachens und für seinen Einsatz für Migranten in Frankfurt (Oder),

Herr Prof. Bogdan Koszel für seine Verdienste um die Wissenschaftskooperation zwischen der Adam-Mickiewicz-Universität in Poznan und der Universität Potsdam und um die Beziehungen zwischen Polen und Deutschland, insbesondere durch seine Forschungen und zahlreichen Publikationen zu Fragen der europäischen Integration und Rolle Deutschlands in den internationalen Beziehungen des 20. und 21. Jahrhunderts,

Herr Wilfrid Redlich für sein langjähriges persönliches Eintreten für die deutsch-polnische Versöhnung und die Erinnerung an gemeinsame Geschichte,

Herr Bernd Rüdiger für sein großes persönliches Engagement für eine intensive partnerschaftliche Zusammenarbeit der Stadt Jüterbog mit anderen europäischen Städten, darunter auch Swiebodzie in Polen,

Herr Bodo Stecklina für sein über zwanzigjähriges Wirken bei Planung, Organisation und Durchführung des Internationalen Staffellaufs Cottbus – Zielona Gora,

Herr Ernst Urban für sein über vierzigjähriges Engagement im Uckermärkischen Boxverein 1948 Schwedt e.V., insbesondere bei der Zusammenarbeit mit Vereinen aus Polen, Tschechien und Dänemark und der Integration von Spätaussiedlern und Asylbewerbern im Verein,

Herr Jean-Marce Banoho, Herr Cornelis Berkouwer und Frau Silvia Kuntz vom Verein Echo Kamerun e.V. für ihr großes Engagement bei der Entwicklung der Städtepartnerschaft zwischen Bad Belzig und Kribi in Kamerun, bei der persönliche Begegnungen und gleichberechtigte Beziehungen im Mittelpunkt stehen,

Frau Barbara Nitzsche und Herr Klaus-Bernhard Friedrich vom Verein für Arbeitsförderung und Berufliche Bildung e.V. Baruth für zahlreiche Projekte in Zusammenarbeit zwischen Brandenburg und dem polnischen Nachbarn zum Beispiel zur Kooperation von Behindertenverbänden beider Länder.

 

 

letzte Änderung am 18.07.2016